Nachhaltige Energienutzung in Vitalpina-Hotels

Nachhaltige Energienutzung in Vitalpina-Hotels (1/18)

Best Practice Beispiele für
Nachhaltige Energienutzung in Vitalpina-Hotels

2016/2017 begannen wir mit der Entwicklung eines neuen Web-Formats: Kurzreportagen über "Beispiele nachhaltiger Energienutzung" in den Hotels der Vitalpina Qualitätsgruppe, Südtirol. 

    

Wäschetrocknen mit Bio-Abwärme            Blockheizkraft mit Biodiesel

    

LED-Umstellung Golserhof                           Biowärme für die Erlebnissauna

Energie-Monitoring Cyprianerhof

 

Die nächsten Reports bis Sommer 2018

Jetzt geht es an die zweite Reihe, denn die Aufnahmen enthalten noch genug Stoff für mindestens fünf weitere interessante Best Practice Beispiele der nachhaltigen Energienutzung. Sie sollen bis zum Sommer online gehen:

  • Speisesaalkühlung aus Quellwasser (Cyprianerhof)
  • Energie-Monitoring Golserhof
  • Flotte E-Räder als Service für Gäste (Golserhof)
  • Weitere Umwelt-Features Lüsnerhof
  • Blockheizkraft mit Gasbetrieb (Golserhof)
     

Die Akteure

Rainer Stifter als rasender Reporter, und Andreas Scherlofsky als Produzent, Filmwerkstatt Riedenthal (dort wo die Energon Filmprojekte entstehen) verantwortlich für Konzept, Dreh und Schnitt.
 

Entstehung 

Im Sommer 2016 besuchte, filmte, interviewte das Energonteam vier ausgewählte Betriebe der Vitalpinekettereichlich. Aus dem entstandenen Rohmaterial wurde ein neues Format entwickelt: Mini-Reports für das Web über Best Practice Beispiele nachhaltiger Energienutzung. Die Kurzfilme sollen drei Beteiligten Nutzen bringen:

  • den Betrieben bzw. der Vitalpina Qualitätsgruppe, die zeigt "was sie leistet"
  • interessierten Hotelbetrieben: Info über Best Practice + praktische Erfahrungen
  • Promotoren der nachhaltigen Energienutzung, die die bei der praktischen Umsetzung ihrer Ideen unterstützt werden

Aus dem reichlichen Rohmaterial (ca. 8 Stunden) wurden die ersten fünf 3-4 Min. langen Mini-Reports zur Distribution im Internet nach Multiuser-Konzept entwickelt. Idee war zunächst, dass die Kurzfilme selbsterklärend sein sollen. Beim Editieren stellte sich heraus, dass eine Art Reporterpräsenz die Sache lebendiger macht. Eine zusätzliche Anreicherung mit Detailinformation erfolgte durch Kommentare und Infografiken. Weiters wurden Urheberrechtliche Fragen geklärt und Lehren für künftigen Dreharbeiten gezogen, um die Qualität von Ton und Bild zu verbessern und mühsame Nachkorrekturarbeiten zu vermeiden.
 

Einbettung in Web-Portale

Schließlich wurde auch das Distributionskonzept verbessert. Die Originalversionen der Mini-Reports werden derzeit auf YouTube und auf Vimeo gelagert und können von dort in die Webportale der unterschiedlichen Anwender integriert werden.

Wir helfen gerne beim Einbetten und bei Fragen aller Art,
Rückmeldungen und Anregungen bitte an: office@energon.eu

Wir freuen uns auf die nächste Reportagerunde !

Impressum
deen